..ein wenig über Selbstpflege

Wir sind nicht nur für das verantwortlich, was wir tun, sondern auch für das was wir nicht tun.

Jean, Babtiste Moliere

Wir sind als erwachsener Mensch selber für unser körperliches und seelisches Wohlbefinden verantwortlich. Und logischerweise können wir erst, wenn wir uns gut versorgen, andere ausreichend begleiten. Und umso herausfordernder unser Alltag sich gestaltet, desto wichtiger ist die Aufgabe fürsorglich mit uns selbst umzugehen.

Wenn wir das nicht tun, hat das zur Folge, dass wir uns mit der Zeit leer und ausgehungert fühlen. Es ist unmöglich immer zu geben ohne selber auch genährt und versorgt zu werden. Sicherlich ist es schön, von anderen versorgt zu werden, in erster Linie ist es aber unsere eigene Aufgabe, dafür zu sorgen, dass es uns gut geht.

Selbstfürsorge ist ein wichtiger Teil des Glücksmuskels, der tagtäglich immer wieder und wieder trainiert werden will.

Übung zur Selbstwahrnehmung:

Schaffe dir wann immer am Tag, auch mitten in einer herausfordernden Alltagssituation, kleine Pausen, in denen du innehältst und wohlwollend auf dich schaust. Viel zu oft vergessen wir, wie es uns überhaupt geht. Wie geht dir? Ist alles soweit im Gleichgewicht oder gibt es etwas, was dich drückt oder belastet. Leg, wenn du magst deine Hand auf dein Herz, als Erinnerung, dass du mitfühlend mit dir bist. Nimm wahr, welche Gedanken, Gefühle oder Körperempfindungen da sind. Wenn du ein unangenehmes Gefühl wahrnimmst, geht es jetzt erst mal gar nicht darum, dich damit auseinanderzusetzen, Lösungen zu finden oder es aufzulösen.

Wenn du magst, notiere dir, um was es geht und du kannst dich später damit beschäftigen. Jetzt gib’ dir Selbstmitgefühl – nicht, um ein Problem zu lösen, sondern, weil es sich im Moment vielleicht einfach so schwer oder anstrengend anfühlt.

Checkliste Selbstpflege

  • Überprüfen: Wie geht es mir? Was brauche ich? Was fühle ich? Welche Bedürfnisse wollen erfüllt werden?
  • Welche Möglichkeiten habe ich, mir mein Leben jetzt noch einen Tick schöner zu machen?
  • Meine eigenen Grenzen wahrnehmen und Überforderung meiden
  • Menschen um mich zu haben, die mich stärken und unterstützen
  • Umfeld schaffen, in dem ich mich wohl fühle
  • Guten und ausreichenden Schlaf, Ruhe und Erholung
  • Bewegung und körperlicher Ausgleich
  • Frische, gute Ernährung, ausreichend trinken
  • Freizeitaktivitäten, die mich erfüllen
  • Gut für mich sorgen und für meine Belange eintreten, egal wo und mit wem ich bin
  • Fragen: Wie kann ich mein Leben so gestalten, dass es mir Freude macht, es zu leben?
  • Mich selbst so behandeln, als wäre ich meine beste Freundin
  • Immer wieder zwischendurch überprüfen: Was kann ich tun, um es mir noch ein wenig leichter zu machen? Was würde mir jetzt guttun?